Auch Huren gehen anschaffen

Heute ist doch alles danach ausgerichtet, dass wir Dinge schaffen sollen – es wird als sehr lobenswert angesehen, etwas zu schaffen! Welche Ziele erreicht werden sollen, Haus gebaut, schicke Autos, Kleidung und aller möglicher Krempel soll angesammelt werden.

Den gilt es in Stand zu halten, zu reparieren, zu verteidigen. Wir müssen Prüfungen schaffen, die uns andere vorgeben, um dass wir die Bewertung erhalten, mit dem Ziel, dass andere Menschen uns nicht mehr selbst zu erspüren brauchen, sondern ein Urteil von irgendjemandem, in Form eines Zertifikates kurz überfliegen und übernehmen können. 

Darin geht es jedoch meistens darum, ob derjenige es geschafft hat, sich gut genug anzupassen, wortgetreu totes Wissen nachsagen kann, oder ohne selbst zu denken und die eigenen Talente einzubringen, sich schnell genug in Arbeitsprozesse einfügen kann.

Es ist zu einer Tugend geworden – der Volksmund ist wie immer gesprächig darin: jemandem zu schaffen machen; etwas hat mir zu schaffen gemacht; sich an etwas zu schaffen machen, was einem nicht gehört, mit jemandem nicht zu schaffen haben wollen; sich jemanden vom Halse zu schaffen; etwas aus der Welt schaffen wollen; etwas zur Seite schaffen wollen; Schaffen gehen;

Auch Huren gehen anschaffen! Das kommt angeblich daher, dass die Frauen für Sex Geld heran geschafft haben! Dadurch wurden sogleich zwei Dinge mit einer Klappe geschlagen – uns Weiber von unserer Göttlichkeit weggebracht und entehrt und auch noch die Überforderung des “Schaffen müssen”! Anstatt die Leichtigkeit des Erschaffens mit dem Geist zu tun, mit unserer Schöpferkraft und unserem einzigartigen Wesen und nicht mit der ständigen Überforderung, ich schaffe es nicht, was von mir erwartet wird!

Oder jedoch auf der anderen Seite – für jemanden wie geschaffen zu sein; vollendete Tatsachen zu erschaffen! Ja hier ist es, das ursprüngliche Wort – ERSCHAFFEN! 

Gott hat in sieben Tagen die Erde und das ganze Universum erschaffen und den Menschen als Abbild Gottes! Wir wurden von ihm erschaffen! Somit hat es eine riesige Schöpferkraft, wenn wir uns wieder mit dem Erschaffen beschäftigen!

Teilen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.