EIGENVERANTWORTUNG

Das Märchen vom Energiesparmodus und der Eigenverantwortung

Unser Gehirn ist darauf ausgerichtet möglichst wenig Energie zu verbrauchen und viel Energie zu erhalten. Zusätzlich sind wir konditioniert worden, die Verantwortung überall wo es geht, abzugeben an andere. Das bringt wirtschaftlich gesehen sehr viel Umsatz und fördert die Reichen.  Das beginnt bei der Gesundheit, über die „Schönheit“ bis hin zu unserer Lebenseinstellung bzw Lebensform und dem vermeintlichen „glücklich sein“. 

Der Trend bestimmt, wie unsere Haare, Kleidungsstil, Fingernägel und dergleichen auszusehen hat, um dass wir schön und begehrenswert sind. Nicht wir selbst bestimmen, wie wir uns wohl fühlen, was uns selbst gefällt, wir folgen einem Trend, wie es zu sein hat. Ich kenne wenige Frauen, die gerne bügeln, doch alle nehmen den Druck auf sich, Wäsche zu bügeln, stundenlang einer Tätigkeit nachzugehen, die sie hassen, um einen Trend zu folgen – glücklich werden sie dadurch nicht! 

Sie gehen zum Frisör, um sich eine Frisur machen zu lassen, wo der Frisör meint, die passt ihnen, zahlen viel Geld dafür und sind dann nicht wirklich zufrieden damit, gehen nach Hause, waschen sich die Haare u gestalten die Frisur um, weil es so nicht gepasst hat. Sie lassen sich die Fingernägel künstlich machen, was wieder wer anderer tun muss, gegen Entgelt natürlich, weil es selbst ja nicht möglich ist. 

Es werden viele Kosmetika gekauft, wo künstliche Ersatzstoffe drinnen sind, anstatt die echten natürlichen Mittel zu nutzen, da dies ein paar Handgriffe mehr bedeuten, also Energie verbraucht. Man hat die Zeit nicht dazu, weil man ja Geld verdienen muss. Welches man nicht bräuchte, wenn man diesen Trends nicht folgen würde, die weder glücklich machen, noch gesund sind. 

Fertigessen geht schneller, ist jedoch teurer, ungesund, was danach Energieaufwand bedeutet, um wieder zu gesunden. 

Wir gehen einer Arbeit nach, die wir nicht mögen, um Dinge zu kaufen, die wir weder brauchen noch wirklich wollen, um im Trend zu sein, um dazu zu gehören, angenommen zu werden, um super dazustehen. Wenn dann die Neider um uns sind, fühlen wir uns unwohl, sind verletzt, weil wir angefeindet werden. Wir kämpfen wieder darum, angenommen zu werden, wie wir sind und verstehen nicht, warum es nicht funktioniert. Mit falschen Haaren, Nägel, Kleidung und Jobs, die nicht unsere Werte, Talente und Wesen zur Geltung bringen. Ein ständiger Energieaufwand, eine Maske und eine Rolle zu spielen, die uns suggeriert wurde, die weder unser Wesen widerspiegelt, noch uns glücklich macht.

Wir lassen andere entscheiden – Chefs, Partner, Freunde, Verwandte, Ärzte, Politik, Trends – wo man sich trifft, was man macht, was integer ist, wie man zu sein hat – das ganze Leben wird abgegeben, denn das spart Energie! Bis man innerlich aufgegeben hat und meint, da kann man halt nichts machen, falls man sich unwohl fühlt. Jetzt – ja genau jetzt ist der Zeitpunkt, wo man sehr viel Energie braucht, um das auszuhalten, um sich gegen sich selbst zu stellen, die innere Stimme zu unterdrücken, die Sehnsucht des Herzens zum Schweigen zu bringen und schließlich und endlich um die verlorene Gesundheit, die unweigerlich dadurch leidet, wieder zu erlangen.

Hätte man – ja hätte man doch nur – die Energie vorher aufgewandt, um zu sich zu stehen, um sich zu fragen, wer bin ich, was bin ich, wie komme ich dahin, genau das zu leben, was mich selbst ausmacht. Was sind meine Talente, wie fühle ich mich wohl, wie möchte ich sein? Und dann zu schauen, was brauche ich, dass ich dahin komme, wo ich glücklich bin! Ja, das kostet scheinbar sehr viel Energie und Kraft, jedoch auf lange Sicht gesehen viel weniger, weil ich danach genau das Leben führe, was ich möchte u das kostet dann viel weniger Energie, als das auszuhalten, was andere für mich bestimmen und gegen mich selbst zu handeln.

Zu mir zu stehen fließt, ist leicht, fügt sich von selbst. Die Anstrengung ist lediglich davor, mir klar und bewusst zu werden, wer ich bin und zu entscheiden, zu mir zu stehen. Ja, auch da werden Neider da sein, jedoch viel weniger, mehr werden gleichgesinnte uns begleiten, die sehen, wer wir wirklich sind und uns genauso schätzen achten und annehmen, wie wir eben sind. 

Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass wir hier auf dieser Erde irgendetwas an Energie erhalten, ohne welche einzusetzen. Denn alles ist Energie und Energie geht nicht verloren, sie wandelt sich. Die Wege sind unterschiedlich, genauso wie wir, denn wir sind nicht gleich, niemand gleicht dem anderen, wir sind einzigartig! Unsere Gefühle machen unsere Seele aus, das Wesen beseelt den Körper. Freude, Liebe, Lachen und Leichtigkeit schwingen fein und mit hoher Energie, dies erreichen wir, wenn wir dem Herzen folgen, unseren Herzensweg gehen. Fremdbestimmtheit, Ärger, Krampf und Selbstablehnung und Verleugnung schwingen schwer und entstammen dem Ego, der Maske, der Rolle die uns zugedacht wurde und kosten sehr viel Energie, werden niemals glücklich machen und uns von innen nähren können.

Wann beginnst du, DEIN Leben zu leben, welches sich für dich gut anspürt, leicht ist, dich beschwingt und lächeln lässt? 

Wann sparst du wirklich deine Energie, indem du in die Eigenverantwortung über gehst und das tust, was dich ausmacht, lebst, wer du wirklich bist und was dich glücklich macht?

Eigenverantwortung ist Freiheit und Freiheit ist der Weg, nicht mehr tun zu müssen, was andere für mich entscheiden, sondern zu tun, was ich selbst gerne mache. Freiheit ist die Kunst sich selbst zu leben!

Teilen

Der Herbst

Ich spüre ihn, wie er kommt, der Sturm, er tobt in meinem Garten, aber auch in mir. Ich spüre den Herbst meiner Gedanken! Viele sterben einfach ab, haben im Frühling so verheißungsvoll begonnen, sind aufgeblüht zu wahrer Pracht, doch jetzt, bevor ich sie noch ernten konnte, hat ein Sturm sie weggefegt! Nicht jede Blüte des Frühlings ist im Herbst eine Frucht geworden. Doch auch viele Blüten, wo es nicht danach aussah, sind reif geworden und schmecken herrlich!

Grau ist es geworden rund um mich, obwohl ich noch das eine oder andere Leuchten feststellen kann. Die Blätter sind es, die der Sonne noch die Kraft huldigen, die sie bald nicht mehr haben wird. Denn auch sie, die Sonne muss zugeben und sich eingestehen, dass es Zeit wird anzuerkennen, dass die Kraft nachlässt. Das es an der Zeit ist, wieder etwas in den Hintergrund zu treten, um woanders strahlend zu leuchten. Was nicht bedeutet, dass die Sonne selbst an Kraft verliert, nur dort, wo sich der Herbst die Vorherrschaft sichert, dort ist es an der Zeit kürzer zu treten, nur mehr selten zu scheinen. Bewusst werden zu lassen, wie kostbar das Licht ist, wie viel grau es zu besiegen mag, einfach dadurch, dass es ein paar Strahlen aussendet, die einem bis ins Herz berühren!

Kalt ist es geworden, was mich veranlasst nicht mehr so oft nach außen zu gehen, wenn doch, mich besser einzuhüllen, um den Wind nicht so zu spüren. Ich liebe den Herbst, ich mag ihn sehr, denn er regt mich an, mich wieder nach innen spüren zu lassen. Er zeigt mir, wie viel Leuchten aus mir kommt, wie viel Kraft in mir steckt, wenn ich produziere, Gedanken, Taten, Fotos, Geschichten, Träume, Ideen… doch zuerst im Inneren, erst später, wenn es wieder Frühling wird, nach außen. Wenn der Kreislauf wieder bei seinem Anfang beginnt.

Jetzt kommt die Zeit der Reflexion. Die Zeit, des nach innen zu gehen. Der Baum macht es uns vor, er wirft seine Verbindungen nach außen ab, um sich seine Ressourcen zu erhalten, um nicht zu viel nach außen abzugeben. 

Die Stimmung passt sich an, so wie sich die Erde dreht und sich die Jahreszeiten anpassen. Alles passt sich an, alles war schon so oft da, alles kommt wieder. Jeder Herbst ist ein Herbst, trotzdem ist kein Herbst wie der andere! Herrlich, der Nebel am Morgen, der die Spinnweben sichtbar werden lässt, die immer schon da waren, aber nur jetzt, durch die Tautropfen ans Tageslicht kommen. Für alle sichtbar, wie Worte, die zeigen, was sich alle denken, aber nur die „Bösen“ zu sagen trauen. Wer ist böse, was ist böse? Der Nebel, ja, denn er verdeckt die Sonne und macht die Spinnweben sichtbar, das, was ich in meinem Garten nicht sehen mag, das, was mir scheinbar die Schönheit vergällt. Tausende von kleiner Spinnen, die jetzt im Herbst zu leben beginnen, die ausziehen in die weite Welt, obwohl sie zuerst mit dem Verstecken beginnen müssen, bevor die Zeit der Sonne wieder kommt. Die Weben lehren mich, nach innen zu gehen, nachzusehen, wie ist es mit meinem Herbst? Lass ich wirklich nur die Sonne scheinen, die Blätter leuchten, oder ziehe ich wie ein Sturm durch das Land, fege alles ab, lasse meine Regentropfen überall das Land berühren. 

Ach ja, der Regen, kalt, nass, nicht sehr beliebt hier. Seine Tropfen können viel Schaden anrichten, doch auch viel Gutes bringen. Wenn er sanft und nährend mit Vorsicht vor sich hin tröpfelt. Nicht wie eine Sturmflut über das Land fegt, ohne Rücksicht auf Verluste!

Darf ein Baum überhaupt beginnen zu sprießen, aus einem Samen, obwohl er nicht weiß, ob er es schaffen wird, seine Bestimmung zu erfüllen? Darf er weiter wachsen, obwohl der Winter härter werden könnte? Hat es überhaupt einen Sinn, sich dem zu stellen, was die Natur so zur Schau stellt? Hat es Sinn, sich den Wetterbedingungen zu stellen, ohne dass man weiß, wie es endet, wo es hinführt, wie weit er wachsen wird? 

Baum sei! Richte deine Äste auf, lass den Sturm an dir vorbeiziehen, den Wind durch deine Blätter fegen, schenke ihm deine farbigen Blätter, die du ohnehin fallen gelassen hättest. Schenke sie ihm, damit sie tanzen beim Abgang, lass ihm den Glauben, es wäre seine Stärke gewesen, der sie abgerissen hätte. Ist es wichtig, dass der Wind weiß, dass du sie hergegeben hast. Muss der Wind von dir hören, dass du zum Schluss der Sieger bist, weil du im Frühling wieder neue Blätter bringen wirst? Lass es gut sein und beuge dich dem Augenblick, denn stehst du starr, könntest du brechen! Beugen heißt, Demut zu zeigen, da steckt Mut drinnen, dich zu beugen, du wirst wieder aufstehen. Du wirst siegen! Du bist stark! Und du wirst wachsen daran, es wird dich größer werden lassen und du wirst stolz zeigen, dass du diesen Standort verdient hast! Der Sturm kann deine Äste verbiegen, aber nicht deine Wurzeln versetzen, außer du lässt los, du lässt die Erde los und dich fallen, dann beginnt eine neue Welt für dich! Was immer sie auch bringen mag!

Der Kreislauf des Lebens! Werden und vergehen, kommen und gehen! 

Diese Gedanken widme ich allen Frauen, die es schaffen, nach jedem Sturm die Kraft zu spüren, wieder aufzustehen, die es schaffen, sich zu beugen und doch sie selbst zu bleiben. Die Widrigkeiten des Lebens zu bestehen und zu wissen, dass der Tag der Sonne unweigerlich wiederkehrt!

Vergesst nie, wer ihr seid, was ihr seid und was für euch euer Universum ist. Jedem seine eigene Welt und Wahrheit!

Vielen Dank, für die Geduld, meine Worte zu lesen. Ich wünsche euch noch einen schönen Herbst und Stürme, die ihr leicht aushalten könnt!

Teilen

Wenn ich nackt vor dir stehe

Wenn ich nackt vor dir stehe und du mich mit den Augen betrachtest, schweigend wie immer, dann zeigst du mir alles, wie es ist, ohne Wertung deinerseits und doch…

Und doch zeigst du mir, was ich bin, wie ich fühle, schonungslos ehrlich und doch so unendlich verlogen!

In deinen Augen erkenne ich die Reinheit meiner Seele, diese unendliche Güte, mit der du mir zeigen kannst, wie schön ich bin, wie meine Augen dir zeigen, dass mein Lachen von innen kommt, mein ganzes Wesen dich erfreut!

Und doch sind dann wieder diese Momente wo du mich gnadenlos in die tiefste Hölle wirfst, dieser schonungslose Blick, jedes Detail betrachtend, verurteilend, bewertend, wie es nur dir möglich ist zu tun! Wobei es ja nicht wirklich du bist, es sind meine Gedanken über mich, sie sind in meinem Kopf verankert! Ich interpretiere, was du mir zeigst, ich interpretiere es nach meinem Empfinden über mich, so wie ich mich fühle in diesem Moment, denn du tust gar nichts! 

Bist nur da, neutral, stehst mir zur Verfügung, geduldig und lässt mir den Spielraum, in mir zu erkennen, was auch immer ich erkennen möchte! Die Einzigartigkeit meines Wesens, oder die pure Vernichtung meines verurteilenden Denkens über mich selbst! Du lässt mir die Wahl, in jedem Augenblick, schonungslos! Du schweigst, du hilfst mir nicht aus meiner Qual meines eigenen Denkens und du machst mich nicht weniger, wenn ich mich gut fühle! 

Je älter ich werde, je länger wir zusammen durchs Leben gehen, desto mehr lernst du mir, gnädig mit mir selbst zu sein! Mich anzunehmen, wie ich bin, wenn ich nackt vor dir stehe, gibst du mir die Zeit, zu erkennen, dass nur ich es bin, der mit sich im Reinen sein muss, um Frieden zu spüren, Frieden mit mir! Dann ist auch Friede mit dir!

Je länger ich mit dir lebe, desto weniger Macht gebe ich dir über mich! Ich habe aufgehört, mich dir entziehen  und akzeptiert, dass du da bist, obwohl es ja von Anfang an meine freie Wahl war, dich in meine Nähe zu bringen, da ich ja wusste, du wirst mir alles über mich zeigen, was ich über mich denke! 

Mein Spiegel – mein Freund – meine Feind, Aufzeiger der Polarität! Ich werde dich nicht abmontieren, ich werde dir nur den Platz zuweisen, der dir gebührt! Ich werde anerkennen, dass du mir nur spiegelst, was ich denke! Du bist nur da, um meine Gedanken über mich sichtbar zu machen! Ich lächle dir zu und bedanke mich bei dir! Friede sei mit mir!

Teilen

EIGENLOB STINKT – ist das so?

Wer glaubst du eigentlich, dass du schon bist? Was bildest du dir eigentlich ein, dass du glaubst, du bist etwas besonderes? Sei nicht so hochnäsig und glaub ja nicht, dass du etwas besonderes bist! Du glaubst doch wirklich, die Welt hat nur auf jemanden wie dich gewartet?!

Wer kennt sie nicht, diese Sätze aus unserer Kindheit? Und wie haben wir uns damit gefühlt?
Sie haben unser “selbst-Vertrauen” und unsere Wahrnehmung über unseren “selbst-Wert” gründlich kaputt gemacht, damit ganz sicher unser “selbst-Bewusstsein” auf immer verschwindet!

Ja so wuchsen wir heran, von Selbstzweifeln geplagt, unserer Einzigartigkeit und unseres Glaubens an unsere Talente beraubt. Lob und Liebe gab es für gutes Benehmen, was bedeutete, nichts zu fragen, noch weniger in Frage zu stellen, nur nachzuplappern und gut und artig den Wünschen der anderen genüge zu tun.

Nach der Schule, wenn wir dann erwachsen wurden, oder besser gesagt werden sollten, dann wurde von uns auf einmal verlangt, ein Bewerbungsschreiben abzugeben. Darin sollten natürlich unsere Begabungen stehen, wir sollten uns richtig als kleine Genies darstellen und auf die Frage beim Bewerbungsgespräch – warum sollen wir genau SIE nehmen und nicht einen der vielen anderen Bewerber da draußen – ganz selbstbewusst die Antwort geben und uns so richtig selbst beweihräuchern, um all die anderen zu überholen.

Jetzt, genau jetzt in diesem Moment, sollen wir dann uns selbst voll und ganz bewusst sein und dies mit einer Selbstsicherheit und Überzeugung von uns geben. Jedoch nur bis zu diesem Punkt, wo es dann um die Gehaltsfrage geht, ab da ist es dann wichtig, dass wir wieder wissen, dass unser Können und unsere Leistung nicht so viel wert sind, dass man bescheiden zu warten hat, was uns geboten wird, wie uns der zukünftige “Steuermann unseres Lebens” bewertet! Ja der zukünftige Steuermann unseres Lebens – denn nicht wir entscheiden dann wirklich, wie viel wir gewillt sind, dass wir unsere Arbeitsleistung zur Verfügung stellen wollen, es wird entschieden, wann und wie lange wir für ihn arbeiten müssen! Selbst an Tagen, die wir gnädigerweise frei haben, darf man in die Arbeit beordert werden und muss seine Freizeitaktivitäten oder auch seine wichtigen Familienangelegenheiten eben auf später verschieben.

Das heißt, mit dem Annehmen eines Stellenangebotes verkauft man seine Selbstbestimmtheit über sein eigenes Leben! Warum ist das so? Wer hat das so angeordnet? Wo würden Betriebe sein, die achtsam und Wert-schätzend mit den Mitarbeitern umgehen würden? Was sagt das Wort Mitarbeiter aus – ich arbeite in dieser Firma mit! Nicht mehr und nicht weniger! Wieso lässt sich dann jeder seine Seele abkaufen?

Wo ist das “Selbst bewusst sein” wieder hin? Ach ja, jetzt sind wir wieder am Anfang angekommen – was bildest du dir eigentlich ein, wer du bist? – sei doch froh, dass dich überhaupt wer nimmt!

Teilen

DIE SCHAM

Wer kennt sie nicht? Wen begleitet sie nicht schon sein ganzes Leben? Die Scham, für alles mögliche sollen wir uns schämen! 

Was wir getan haben, was wir gesagt haben, doch im Endeffekt sind es nur Dinge, Sätze oder Erlebnisse, die anderen nicht gefallen haben, weil sie selbst zu wenig Kühnheit oder Pfiffigkeit besitzen oder nicht keck oder unverfroren genug sind, das zu tun oder zu sagen, was ihnen am Herzen liegt!

Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass ich als Kind schon sehr oft geschimpft wurde mit den Worten – sei nicht so keck, frech, unverschämt – du sollst dich schämen, so etwas zu sagen, zu tun oder gar zu sein!

Doch wofür soll man sich schämen? Warum ist es dreist, zu sagen, was man denkt und fühlt? Warum soll ich mich schämen, zu fühlen, was eben an Gefühlen in mir ist?

Wie oft in der Vergangenheit hab ich beobachtet, wenn zu jemanden gesagt wurde – in den oder den Menschen brauchst dich gar nicht zu verlieben, denn es wäre dreist zu denken, dass der/die Andere das jemals erwidern würde. Seit wann richtet sich die Liebe nach Stand oder Einkommen? Die Liebe fragt nicht einmal, ob du ein ehrenwerter Mensch bist! Sie schwingt einfach!

Naja ich verstehe ja schon an sich nicht, warum es negativ behaftet ist, wenn man kühn, dreist, keck oder gewitzt ist und genau das sind aber Synonyme für Unverschämtheit – also nicht verschämt, also ohne Scham! Da wären wir schon, bei der Scham! Schön, wenn powervoll das gleiche ist, wie Unverschämtheit, nur etwas versteckter oder anders ausgedrückt – in eingedeutschtem Englisch! Und dennoch ist es ein ähnlicher Akt! Sich nicht zu schämen dafür, wer man ist, was man denkt oder mit Leidenschaft tun möchte, hat eine Kraft, die eben sehr powervoll ist!

Und dann stellt sich mir noch die Frage als Frau – wo genau kommt das Wort Schamhügel und Schamlippen her für unsere Vulva? Wer genau hat den Eingang zur menschlichen Entstehungsmöglichkeit so entwertet, so negativ behaftet, dass wir uns dafür schämen sollen, dass es existiert? Ich weiß noch, dass meine Großeltern mir immer eingebläut haben, da unten nicht hinzugreifen, die Finger davon zu lassen, das ist unrein… tja, wie sollte ich mich aber dort waschen, wenn ich doch unrein bin und nicht hin greifen darf? Ich habe es damals schon nicht verstanden! 

Wenn ich mich dafür schämen soll, voller Scham fühlen soll, dass ich eine Vulva habe, wie soll ich es dann bitte anstellen, mich einem Mann bedingungslos hinzugeben, ohne Scham? Denn in dem Moment wo sich ein Mann mit uns vereinen möchte, erwartet er von uns, dass wir mit uns im Reinen sind, im Einklang mit unserem Körperbewusstsein und jeder Mann schätzt es, wenn wir genau dann ein gewisses Maß an Keckheit an den Tag legen und mit einer Unverschämtheit und völlig unverfroren sich seinen Wünschen anpassen, seine Sinne damit reizen und ihn anstacheln?

Wohin in diesem Moment mit der Scham, die wir den Rest der Zeit an den Tag legen sollen, rot werden sollen und uns dafür schämen, dass wir die Erotik genauso schätzen, wie auch der Mann. 

Ich für meinen Teil ziehe die Bezeichnung Venushügel vor, da die Venus ja für die Weiblichkeit steht, ein Symbol für Erotik ist und uns unserem Ursprung wieder näher bringt. Dass wir uns ganz in Ordnung fühlen dürfen, wir unsere Sinneslust als etwas angenehmes erleben können! 

Wobei, jeder der mich kennt weiß, ich frage niemanden mehr, wie ich mich fühlen darf, ich fühle mich einfach! Ich frage nicht mehr, was erlaubt ist, da ich nicht mal weiß, wer überhaupt außer mir selbst, berechtigt wäre, mir zu erlauben, was ich tun, denken und fühlen darf! 

Ich denke, genau das macht mich geeignet, eine würdige Präsidentin der Chuzpe Wortspielakademie zu sein! 

Ich werde immer wieder mal gefragt, wofür Chuzpe steht – es kommt aus dem hebräischen und bedeutet eben genau das – frech, unverschämt, dreist, keck, kühn, gewitzt, unverfroren, pfiffig!

Also jeder, der seine eigene Chuzpe wieder fühlen möchte, sich selbst wieder spüren und wahrnehmen möchte, ist bei uns herzlich willkommen!

Nicht umsonst ist eines meiner Lebensmottos ist – 

 VERNÜNFTIG  ist wie tot – nur VORHER!

In diesem Sinne, lebt, liebt euch in euerer Einzigartigkeit und ohne Scham, seid einfach ihr selbst!

Teilen
Scrabble-Deutsche Sprache

Vereinfachung der deutschen Sprache in nur 5 Schritten

Erster Schritt: Wegfall der Großschreibung

einer sofortigen einführung steht nichts mehr im weg, zumal schon viele grafiker und werbeleute zur kleinschreibung übergegangen sind 

zweiter schritt: wegfall der dehnungen und schärfungen

diese masname eliminirt schon di gröste felerursache in der grundschule, den sin oder unsin unserer konsonantenverdopelung hat onehin nimand kapirt 

driter schrit: v und ph ersetzt durch f, z ersetzt durch s, sch verkürtzt auf s

das alfabet wird um swei buchstaben redusirt, sreibmasinen und setsmasinen fereinfachen sich, wertfole arbeitskräfte könen der wirtsaft sugefürt werden 

firter srit:g, c und ch ersetst durch k, j und y ersetst durch i

ietst sind son seks bukstaben auskesaltet, di sulseit kan sofort fon neun auf swei iare ferkürtst werden, 

anstat aktsik prosent rektsreibunterikt könen nütslikere fäker wi fisik, kemi oder auk reknen mer kepflekt werden. 

fünfter srit:wekfal fon ä-, ö- und ü-seiken

ales uberflusike ist ietst auskemertst, di ortokrafi wider slikt und einfak. naturlik benotikt es einike seit, bis diese fereinfakung uberal riktik ferdaut ist, fileikt ein bis swei iare. anslisend durfte als nekstes sil di fereinfakung der nok swirikeren und unsinikeren kramatik anfisirt werden. 

…und fertik war di holandise sprake! 

(Netzfund – Autor unbekannt)

Teilen

Krafttiere/Totemtiere

Interview:

Ich bin zu Gast bei Elisabeth und Fritz Plankenbichler und wir unterhalten uns über das Thema Krafttiere. Die Beiden strahlen eine Ruhe und Geborgenheit aus, dass ich sofort das Gefühl habe, ich bin zu Hause. Die Katzen streifen sehr entspannt um uns und runden das Gefühl einer Erholungsoase noch ab. 

Was genau sind Krafttiere und was ist der Unterschied zu einem Totemtier?

Fritz:

Das Wissen um die Krafttiere kommt von den alten Indianern, schon die Schamanen nutzten die Energie der Tiere und deren besondere Fähigkeiten. Krafttiere gibt es viele und sie haben die Aufgabe uns mit ihren Eigenschaften zu unterstützen, wenn wir sie darum bitten. 

Im Gegensatz dazu kommt man mit einem Totemtier auf die Welt, damit werden wir schon geboren und das begleitet uns durch unsere ganze Inkarnation! 

Wofür kann man ein Krafttier nutzen? 

Elisabeth:

Ein Krafttier nutzt du in Situationen, wo du dich selbst zum Beispiel alleine überfordert fühlst. Du brauchst vielleicht Hilfe und Unterstützung in einer Situation, weil du gerade ein Problem hast und nicht auf dessen Lösung kommst, dann bittest du ein oder mehrere Krafttiere um Hilfe. In dem Fall zum Beispiel die Schlauheit des Fuchses oder die Weisheit der Eule, es kann auch sein, dass dich die Fledermaus unterstützt, die Zusammenhänge erkennt, welche für dich im Dunkeln liegen und die Spinne, die Verstrickungen löst und aufdeckt.

Wie wussten die Schamanen damals, welches Tier wofür steht?

Elisabeth:

Sie haben die Tiere beobachtet, sich mit dem Wesen des Tieres verbunden, sie sprechen mit ihnen, haben die Erfahrungen unter sich ausgetauscht und weitergegeben. 

Kann das jeder anwenden oder lernen, oder geht das nur für „Auserwählte“?

Fritz:

Das kann jeder lernen, mit ein bisschen Übung und Geduld spürst du, welches Tier für dich richtig ist. Es gibt gute Bücher, die ich empfehle, dass man sie liest, um das Grundverständnis zu bekommen und eine gewisse Sicherheit, der Rest passiert indem du aus dem Herzen arbeitest, dir vertraust und zweifellos an die Sache heran gehst.

Was ist, wenn ich ein falsches Tier bitte, mir zu helfen, kann ich da was anstellen?

Elisabeth:

Nein, du kannst nichts anstellen, denn viel wichtiger noch, als einiges darüber zu wissen, welches Tier, welche Eigenschaft hat, ist, nach deinem Gefühl zu gehen, denn meistens kommen die Tiere zu dir, die du brauchst und es offenbart sich erst später, warum es genau diese Energie war, die dir am besten gedient hat.

Wie erfahre ich, welches Totemtier an meiner Seite ist?

Elisabeth:

Fritz kann die Totemtiere, die Menschen begleiten, sehen. Dies kann sich ihm oft sofort erschließen, manchmal dauert es auch etwas länger.

Jeder der mehr über dieses Thema wissen möchte, kann sich gerne an uns wenden unter – vereinfreespirit@gmail.com 

Buchtipps zum Thema:

Krafttiere begleiten Dein Leben von Jeanne Ruland 

Krafttiere – Wie sie stärken schützen heilen von Gerhard Buzzi

Wer sich sein Krafttier als Fotografie oder Leinwand bestellen möchte, kann das gerne über den gemeinnützigen Verein Ursprung Licht tun. Fotos ansehen unter: www.die-fotogräfin.at

Teilen

Sei doch ehrlich zu mir

Jeder wünscht sich an seinem perfekten Traumpartner gewisse Eigenschaften, eine der wichtigsten, die von allen Geschlechtern gleich genannt wird, ist die Ehrlichkeit!

Ehrlich muss er/sie schon sein, sonst funktioniert doch eine Partnerschaft nicht! Wohl wahr, doch was versteht man unter Ehrlichkeit denn wirklich? Wer hält sie aus und wer ist ehrlich?

Frauen wünschen sich sehr oft, dass der Partner bedingungslos ehrlich sein soll, meinen jedoch damit, dass er alles zu erzählen hat, was er tut und sich an positiven Äußerungen seiner Partnerin gegenüber nicht zurückhalten soll! Die Ehrlichkeit hat ein jähes Ende, wenn er SEINE Meinung ehrlich von sich gibt, so wie er es JETZT gerade empfindet! 

Schon der Satz – ICH MÖCHTE JETZT ALLEINE SEIN – löst in den meisten Frauen in der Sekunde Panik aus, was SIE denn falsch gemacht hat, weil er SIE nicht mehr möchte! Dann laufen die Gedanken auf Hochtouren – hat sie zugenommen, Falten bekommen, ist sie zu langweilig geworden, steckt vielleicht sogar eine andere Frau dahinter? Irgendetwas muss doch der Grund sein… 

Ja stimmt, richtig vermutet, es gibt einen triftigen Grund – ER WILL ALLEINE SEIN, alleine mit sich, seine Gedanken ordnen, seine Erlebnisse verdauen, seine Gefühle spüren, seine Seele baumeln lassen, seinen Träumen nachhängen, vielleicht sich überlegen, wie er SIE überraschen/verwöhnen kann. Was auch immer – auch MÄNNER brauchen einfach mal Zeit für sich, um ungestört – nichts und alles zu tun, was sie brauchen mit sich selbst! 

Weiters, wenn ER sagt – ICH HAB HEUTE KEINE LUST – die selben Programme in der Frau, sie zweifelt an sich und allem, was man nur zweifeln kann!

Wer hält es aus, wenn ER sagt – diese Frau da drüben, die schaut sexy aus, sie hat ein interessantes Auftreten…?

Wer hält es aus, wenn ER sagt – ich finde, du hast dein Lachen verloren, du bist immer so im Stress und in Gedanken mit Arbeit eingedeckt, dir fehlt die Leichtigkeit? Wer sagt dann danke und geht nachdenken, wieso er auf das kommt und wie sie das wieder ändern kann und wer geht in Verteidigung? 

Wer glaubt es und richtet sich danach, dass Er sagt, mir gefällst du ungeschminkt und mit zerzaustem Haar viel besser, da kommt deine Natürlichkeit viel mehr zum Vorschein! Mir ist auch egal, was du anhast, Hauptsache, du fühlst dich wohl und bist glücklich! Hör auf mit deinem Abnehmwahn, mir gefällst du, wie du bist, weil wichtig ist deine glückliche Seele und nicht dein Körper, der ist zweitrangig! Ich bin scharf auf deine glückliche lachende Ausstrahlung und nicht auf deine perfekt gestylte Optik? 

Wer versteht es und nimmt es an, wenn er sagt, der Haushalt muss nicht so überhygienisch und perfekt dekoriert sein, Hauptsache es ist heimelig, weil du glücklich bist und wir Zeit füreinander haben, spontan sein können, kuscheln, gemeinsam Seele baumeln lassen und entstehen lassen, was passieren möchte! Gib uns Raum und Zeit dazu!

Wer nimmt es an, wenn die Wünsche und Bedürfnisse gerade nicht konform gehen, dass sie trotzdem geäußert werden dürfen und geachtet werden? 

Wer kann damit umgehen, wenn ER seine intimsten Phantasien preisgibt, was er beim Sex gerne hätte und achtsam damit umgeht, auch wenn SIE sie nicht erfüllen möchte? 

Die meisten Frauen verstehen unter  Ehrlichkeit, dass sie ins Handy schauen dürfen, Emails lesen können und alles wissen wollen, wann er wo und mit wem ist und warum! Das hat aber mit Ehrlichkeit herzlich wenig zu tun, das ist Kontrollsucht aus der Unsicherheit des mangelnden eigenen Selbstwertgefühles heraus! Das ist eine Wohnhaft für den Mann und nicht Ehrlichkeit, das ist ein – ihn an sich ketten – jedoch nicht LIEBE die auf Ehrlichkeit beruht!

Und ja, das selbe gilt auch umgekehrt!

Welcher Mann hört es gerne, wenn SIE ihm gesteht, dass sie beim Sex nicht kommen kann, weil er sie nicht so berührt, wie SIE es braucht und wünscht? 

Wenn SIE ihm sagt, sie mag nicht mit ihm Sex haben, weil SIE spürt, dass er sich an ihr befriedigt, nicht ihren Körper zelebriert und genießt! Dass sie von ihm möchte, dass er sie erspürt in ihren Bedürfnissen und sich Zeit nimmt, sie auf Touren zu bringen. Was nicht bedeutet, dass er sie stundenlang streicheln muss, sondern sich auf SIE einlassen, beobachten, worauf SIE REAGIERT! Welcher Mann hält es aus, wenn sie ihm sagt, solange SIE ihren Alltagsstress im Kopf hat, ist SIE nicht fähig, sich auf Sex und Intimität einzulassen?

Welcher Mann hält es aus, wenn SIE ihm sagt, dass SIE einen Kumpel an ihrer Seite braucht, keinen Superhelden, der besser sein muss wie sein Freund, Bruder, Arbeitskollege, der lustiger sein muss, als IHR Kumpel und Vertrauter aus der Schulzeit? 

Welcher Mann versteht es, dass der Partner eine andere Position hat, als der beste Freund von IHR? Dass er nicht alle IHRER Bedürfnisse abdecken kann oder muss? Dass es auch eine beste Freundin gibt, die einfach Dinge erfährt, mit denen SIE die Beziehung nicht belasten möchte?

Welcher Mann hält es aus, wenn SIE ihm sagt, dass sie  keinen Olympiasieger braucht, nicht ein Sportwagen vor der Türe stehen muss und ER kein Genie oder Firmenchef sein muss, um IHRE Nummer EINS zu sein? Dass die Frau glücklich darüber ist, wenn ER einfach da ist und SIE in den Arm nimmt, ohne Worte, wenn SIE einen schlechten Tag hatte und das NUR ERZÄHLEN möchte, ohne Verbesserungsvorschläge, einfach, damit es draußen ist, der sie hält, bis es wieder in Ordnung ist, bis SIE sich wieder spüren kann?

Welcher Mann hält es aus zu hören, dass SIE es liebt, wenn ER einfach ER ist, sich zum Ausdruck bringt, seine Visionen lebt und IHR damit Vertrauen und Geborgenheit schenkt?

Welcher Mann hält es aus, wenn SIE ihm sagt, dass sie Jogginghosen und Schlabberlook nicht sexy findet, Alkoholgeruch nicht mag, weil es SIE abturnt und seine derben respektlosen Anmachsprüche nicht wirklich erregend findet, dass sie das Balzverhalten und Konkurrenzgehabe nicht wirklich notwendig findet, sondern eher abstoßend?

Welcher Mann hält es aus, wenn SIE ihm sagt, dass seine hinterher Schnüffeleien Sie verletzen, weil es IHR das Gefühl gibt, er vertraue ihr nicht?

Ehrlichkeit bedeutet, ich brauche mich nicht zu verstellen, darf sein, wie ich bin, darf sagen, was gerade da ist, wie es mir geht, was ich fühle, welches Bedürfnis ich gerade habe! Egal ob es den Partner ein oder ausschließt! Ehrlichkeit bedeutet vor allem EHRLICH zu mir selbst zu sein und mit mir selbst zu sein! Achtsam auf meine Bedürfnisse achten und sie respektvoll dem Gegenüber mitteilen, ohne mich selbst oder den anderen zu verletzen!

Teilen
Bienenfresser

Hingabe

Ich will mich dir hingeben, um dich zu spüren, zu erfahren, wer du bist und was du mir schenken möchtest!
Ich will mich dir hingeben, um zu spüren, wer ich bin und wie ich durch dich zum Ausdruck komme!
Ich will mich dir hingeben, um die Liebe lebendig spürbar zu machen, weil es keine Worte gibt, welche die Liebe in ihrer Herrlichkeit ausreichend beschreiben könnten!
Ich will mich dir hingeben, um meine Dankbarkeit an dich sichtbar zu machen, für jeden Augenblick, den du mir schenkst!
Ich will mich dir hingeben, mit jeder Faser meines seins, in dem Wissen, du kannst mir den Himmel und die Hölle zeigen, alles auf einmal, im selben Augenblick! Du schenkst dich mir und doch weiß ich, du wirst dich mir nehmen!
Ich will mich dir hingeben, weil ich weiß, ohne dich bin ich nichts, mit dir bin ich alles, was ich sein möchte!
Ich will mich dir hingeben, denn ohne mich bist du nur, durch meine Hingabe erwachst du zum Leben!

Hommage an das Leben!

© Gertraud Schnabel

Letters & Watch - © www.DIE-Fotogräfin.at

Ein junger Verein der besonderen Art stellt sich vor

Im Mittelpunkt der Vereinstätigkeit steht die Bewusstmachung der Wichtigkeit unserer Sprache als Ausdrucksform und Mitteilungsfähigkeit unserer Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse. Je klarer die Wortwahl, je bewusster wir die Dinge benennen, desto einfacher wird das Gegenüber verstehen können und desto weniger Raum bleibt für Missverständnisse und Interpretationen.

Was alles ist Sprache und was kannst du dir unter der Wortspielakademie vorstellen, was alles beinhaltet sie?

  • Die Analyse, wie Worte wirken, was sie bewirken und wie sie sich auswirken können
  • die Zweideutigkeit der Sprache – tierisch ernst oder humorvoll leicht
  • Körpersprache
  • was alles ist Sprache
  • Sprache ohne Worte – wenn Trauma die Sprache der Seele blockiert hat und wie man sie wieder erlangt – vom Trauma durch Sprachlosigkeit, in die Lebensfreude
  • wie tief kann ein Wort gehen
  • der Ton macht die Musik – ist das so?
  • was hinterlassen unbedachte Worte langfristig in Kinderseelen, denen die Reflexion fehlt
  • vom stillen Zuhören zur leichten Konversation
  • die energetische Kraft und Auswirkung der Sprache und ihres Inhaltes
  • Bildungsreisen – wenn Sprache Kulturen verbindet, reichen Mimik und Gestik aus, um Kontakte herzustellen?
  • die Sprache mit sich selbst – sich selbst verstehen zu lernen, seine innere Stimme zu hören und nutzen zu können
  • hochsensiblen Menschen zu helfen, sich besser mitzuteilen und verständlich zu machen für nicht hochsensible Menschen
  • eine nährende und fördernde Beziehungssprache, um die Wahrhaftigkeit einer liebevollen, das eigene Wachstum fördernde, Beziehung Realität werden lassen zu können
  • Bildung und Sensibilisierung für den Sinn des Wortes und die Wirksamkeit der Sprache als solche
  • die Vielbedeutung und Gegensätzlichkeit von ein und des selben Wortes
  • die Kunst, durch Kabarett, den Herausforderungen des Lebens mit Humor zu begegnen
  • die Erforschung der Auswirkungen und Veränderungen der Sprache durch Völkerwanderung, Zeitgeist, verschiedener Sprachkulturen und der Technisierung
  • Philosophie – die Liebe zur Weisheit
  • Zwergensprache
  • Realisierung der Träume des eigenen Buches, der Wunsch des Menschen, sich selbst zum Ausdruck zu bringen, ausdrücken zu dürfen, was ihn ihm ist und nach außen möchte
  • die Aufrechterhaltung der alten poetischen und traditionellen historischen Sprachkultur
  • das Bewahren, Erforschen, Fördern und Entwickeln von kreativen, individuellen Wort- und Sprachideen in all seinen genialen Darstellungsformen
  • Sozialkontakte und Krisenmanagement

Weiters werden im Rahmen der Akademie Seminare und Treffen stattfinden, welche die Bildung und Sensibilisierung für den Sinn des Wortes und die Wirksamkeit der Sprache voran bringen. Ebenfalls die Vielbedeutung und Gegensätzlichkeit von ein und des selben Wortes, sie wollen ausführlich diskutiert und gegebenenfalls kabarettistisch verarbeitet werden. Die Erforschung der Auswirkungen und Veränderungen der Sprache durch Völkerwanderung, Zeitgeist, verschiedener Sprachkulturen und Technisierung ist ein weiterer Schwerpunkt des Vereins!
Die Aufrechterhaltung der alten poetischen und traditionellen historischen Sprachkultur, sowie das Bewahren, Erforschen, Fördern und Entwickeln von kreativen, individuellen Wort- und Sprachideen in all seinen genialen Darstellungsformen ist ein Anliegen der Wortspielakademie und ihren Mitgliedern!


Falls du persönliche Fragen hast, kannst du uns per Mail erreichen:
Vereinsverwaltung@wortspielakademie.com
bei Gertraud Schnabel/Präsidentin und
Franziska Berger/Vizepräsidentin